Lehrgang für Begleithunde

Der Lehrgang für Begleithunde beginnt immer Anfang April und dauert 16 Wochen. Übungsabend ist, nach Absprache mit den Teilnehmern, 1x in der Woche á 2 Stunden (Montag oder Mittwoch). Die Einteilung erfolgt nach Teilnehmeranzahl nach Absprache. Anfangs ist die Dauer auf unter eine Stunde beschränkt und wird je nach Entwicklung der Teilnehmer auf die volle Dauer von zwei Stunden erhöht.

Vermittelt wird der Grundgehorsam. Auch unter Ablenkung lernen die Teilnehmer aufeinander zu vertrauen und die ausgesprochenen Kommandos auszuführen. Menschliche Kommunikation steht dabei oft im Wege. Dieses Zusammenspiel von konsequentem Training und optimierter Kommunikation steht im Mittelpunkt des Trainings. Daher ist es wichtig, dass möglichst immer eine Person an den Trainings teilnimmt. Gegen die Anwesenheit einer weiteren Bezugsperson spricht nichts.

Für die Ausbildung werden benötigt:

  • eine Doppelpfeife mit Triller und Normalton
  • ein einfaches Lederhalsband, das auch eng angelegt werden kann (der Hund darf nicht herausschlüpfen können. Keine Hundegeschirre!
  • eine kurze Leine (ca. 2-3 m)
  • vollständiger Impfnachweis
  • Nachweis der Hundehaftpflichtversicherung

Die Abschlussprüfung mit Übergabe der Urkunde ist Ende Juli.

Lehrgang für Jagdhunde (Brauchbarkeit)

Der Kurs für Jagdhunde beginnt ebenfalls Anfang April mit einem Begleithundekurs (siehe oben), in dem der Hund in Verbindung mit seinem Führer alle, für die weitere jagdliche Ausbildung notwendigen Arbeiten lernt. U.a. korrektes „Down“, apportieren auf Entfernung, Hindernis überspringen. Dieser Begleithundekurs endet Ende Juli mit der Begleithunde-Abschlussprüfung und geht dann nahtlos weiter mit der Ausbildung zur Brauchbarkeitsprüfung, die Ende Oktober stattfindet.

Für die Ausbildung wird benötigt:

  • eine Doppelpfeife mit Triller und Normalton
  • ein einfaches Lederhalsband, das auch eng angelegt werden kann (der Hund darf nicht herausschlüpfen können. Keine Hundegeschirre!
  • eine kurze Leine (ca. 2-3 m)
  • ein Apportierbock
  • vollständiger Impfnachweis
  • Nachweis der Hundehaftpflichtversicherung

Voraussetzung für die Teilnahme am Jagdhundekurs

Der Hund muss im Zuchtbuch eines dem Jagdgebrauchshundverband (JGHV) angeschlossenen Zucht-Verband oder Zucht-Verein eingetragen sein.

Die Ausbilder

Portrait von Dirk Krüger
Hundeobmann Dirk Krüger

Dirk Krüger

Der erfahrene Jäger ist nicht nur Ausbilder für mehrere Ortsgruppen des BJV sondern auch Nachsuchegespannführer und Hundeobmann der Erlanger Jäger. Seine praxisnahen Tipps und die Erfahrungen auch mit anspruchsvollen Hunderassen schlagen sich im Erfolg der teilnehmenden Teams nieder. Vielfach wiederkehrende Teilnehmer, die mit ihren nachfolgenden Hunden den Kurs belegen sprechen für sich. Dirk Krüger ganz pragmatische Konzepte. Oberstes Gebot ist "Konsequenz" im Handeln, damit das Vertrauen und das gegenseitige Verstehen zwischen Hund und Hundeführer gefestigt wird.

Bei Fragen an den Trainer können Sie sich per Telefon +49 174 / 9115099 an ihn wenden.

Stefan Gügel mit seinem Deutsch Kurzhaar

Stefan Gügel

Seit 2018 verstärkt Stefan unser Trainerteam. Noch im letzten Jahr gehörte er zu den Prüfern, die die Dressurprüfung abgenommen hatten. Nun ist er Stellvertreter unseres Hundeobmanns Dirk Krüger und kümmert sich unter anderem um die Ausbildung der Jagdhunde.

Telefon +49 179 / 9142451

Portrait von Hans Wagner
Hans Wagner – ein "alter Hase"

Hans Wagner

Als "alter Hase" ist Hans Wagner seit Jahren zusammen mit Dirk Krüger im Bereich der Hundeausbildung engagiert. Er selbst führt derzeit seinen eigenen 4. Jagdhund ab. Ein solches tiefes Wissen über die Jagd und unsere treuesten Jagdkameraden erwirbt man nicht, sondern erlebt es. Daher sind wir froh an dieser Erfahrung teilhaben zu können.